Königsfördergemeinschaft

Die Königsfördergemeinschaft hat eine neue Führungsriege.


Am 30.03.2012 fand die Mitgliederversammlung der Königsfördergemeinschaft Lemförde, in der Schützenhalle im Espohl, statt.

Wie in den Satzungen festgelegt, muss der Vorstand jedes Jahr neu gewählt werden.

Präsident Helmut Ellermann teilte der Versammlung auch im Namen seiner Vorstandskollegen Karl Denker (stv. Präsident) und Detlef Mitthöfer (Schriftführer) mit, ihre erfolgreiche Arbeit nun in jüngere Hände legen zu wollen.

Er schlug Achim Saupe, als seinen Nachfolger, vor.

Mit Verständnis und Dank an die scheidenden Verantwortlichen, stimmte die Versammlung diesem Vorschlag zu.

In der jetzt von Achim Saupe weitergeführten Wahl, wurde Willy Lüdeker zum stv. Präsidenten und Frank Grädtke zum Schriftführer gewählt.

Detlef Pöttker, der das Amt des Kassierers kommissarisch inne hatte, stellte sich weiter zur Verfügung und wurde freudig gewählt.

Als Kassenprüfer fungieren Elmar Bolte und Edelhard Lampe.

An dieser Stelle sei noch einmal darauf hingewiesen das jede natürliche und juristische Person Mitglied in der Königsfördergemeinschaft werden kann und damit zum Erhalt eines Teils von traditionsreicher Kultur in Lemförde beiträgt.

 

(h.v.l.)  Helmut Ellermann, IM Edeltraut Saupe, Karl Denker, Edelhard Lampe, Elmar Bolte.

(v.v.l.)  Achim Saupe, Willy Lüdeker, Detlef Pöttker, Frank Grädtke.   Foto U.G.

 

Die Präsidenten der Königsfördergemeinschaft Lemförde:

 

Jahr  -  Name

2012 - Joachim Saupe

 

2000 – Helmut Ellermann

 

1983 – Heinrich Bick Jun.

 

1978 – Eberhard Langer

 

1950 – Richard Grotemeier

 

Kameradschaft und Gemeinsinn prägen die Königsgemeinschaft

 

 

Die Königsgemeinschaft ist selbstständig und hat einer eigenen Vorstand.

 

Auszug aus "200 Jahre Schützenverein Lemförde":

 

Damit das Schützenfest weiterhin in altgewohnter Weise im Espohl gefeiert werden kann, schlossen sich am 25. Juni 1950 50 Schützenbrüder zur Königsgemeinschaft des Schützenvereins Lemförde zusammen.

Das Bestreben sollte sein, einen Teil der Finanzierung der Königs-Kosten sicherzustellen und zu jedem Schützenfest einen Mindestbetrag von 1.000,-- DM aufzubringen. Für das erste Jahr wurde einen Beitrag von 20,--DM festgelegt.

Die erste Generalversammlung wurde am 22. September 1950 einberufen. Im Rahmen der Veranstaltung betonte seine Majestät "August der Eiserne (Blotenberg), dass allein durch ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl das 150-jähriges Bestehen des Lemförder Schützenvereins so aufgezogen werden könne, "wie wir es uns selbst schuldig sind".

 

Georg Escher wies in der Versammlung darauf hin, dass es jedem Einzelnen in dieser schwierigen Zeit wohl nicht möglich sein werde, die Kosten, die das Königsamt mit sich bringe, alleine zu übernehmen. Es müsse daher das alte Wort beherzigt werden: "Einer für alle, alle für einen".

Zum ersten Vorstand wurden gewählt: Richard Grotemeier als Vorsitzender, Gustav Meyer, Dr.Heinz Bohne, Georg Escher und Erich Finis.

 

Die Mitgliederzahl des kameradschaftlichen Zusammenschlusses erhöhte sich im Verlauf der folgenden Jahre immer weiter, und in dem gleichen Maße stiegen auch die Königsgelder. Auch die Jungschützen erhielten laufende finanzielle Zuwendungen.

 

Im Jahre 1978 legte Richard Grotemeier seinen Posten als erster Vorsitzender der Königsgemeinschaft nieder und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Er hatte das Amt über den langen Zeitraum von 28 Jahren innegehabt. Zum Nachfolger wurde Eberhard Langer ernannt.

Da seit dem gleichen Jahr auch die Damen in Lemförde Krone und Zepter schwingen dürfen, stand ihre Aufnahme in die Königsgemeinschaft nichts mehr entgegen.

 

Im Jahre 1983 war eine satzungsgemäße Neuwahl des Präsidenten erforderlich geworden, da Eberhard Langer Präsident des Schützenvereins geworden war. Gewählt wurde Heinrich Bick, der dieses Amt 17 Jahre bekleidete und zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde. Heute steht Helmut Ellermann der Königsgemeinschaft mit seinen 124 Mitgliedern vor.

 

Im Jahr 2000 konnte die Königsgemeinschaft ihr nunmehr 50-jähriges Bestehen feiern. Sie hat damit ihre Daseinsberechtigung endgültig unter Beweis gestellt und zweifellos einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung der großen Lemförder Schützentradition geleistet.

 

Mitglied darf jeder werden, unabhängig von einer Mitgliedschaftim Schützenverein, was bedeutet, auch Firmen können Mitglied werden.

 

Aufnahmeformular siehe "Mitglied werden"